Saison 08/09

Spielbericht, Hinrunde Kreisliga C:

SV SEITZENHAHN II – SV BECHTHEIM II

Endergebnis:    7:0 (Halbzeit: 3:0)   

Die Serie hält.

Im Heimspiel gegen Bechtheim, konnte sich unsere Zweite heute deutlich und hochverdient mit 7:0 durchsetzen.

Mann des Tages war dabei ganz klar Stefan „Winnetouch“ Weber, der zunächst in Halbzeit Eins einen glasklaren Hattrick hinlegte und im Abschnitt Zwei sogar noch einen vierten Treffer folgen lies. Respekt.

Zum Spiel: Von Beginn an merkte man, dass Seitzenhahn spielerisch und vor allem läuferisch dem Gegner überlegen sein muss. Als dann der „Spielmacher“ von Bechtheim bereits nach wenigen Minuten verletzungsbedingt vom Feld musste, zeigten die Zeichen noch deutlicher auf Sieg für die Taunussteiner. Dennoch dauerte es eine Zeit, bis man zur Ersten Chance kam. Ein schönes Zuspiel von Markus Sickinger in den Rücken der Abwehr konnte Stefan „Winnetouch“ Weber mustergültig aufnehmen und versenken. Kurz darauf musste auch Seitzenhahn einen verletzten Spieler beklagen. Philip Kadesch hatte sich bei einem Zusammenprall mit dem Gegner eine üble Schwellung am Jochbein geholt und musste das Feld verlassen. Für ihn kam unser A-Jugendlicher Marc Freundschuh, der fast schon so etwas wie eine Stammkraft der Zweiten geworden ist. Er spielte auch heute erneut eine klasse Partie. Es ist beeindruckend wie stark er sich im noch ungewohnten Umfeld präsentiert.

Kurz danach setzte sich Alex Faulhaber auf der rechte Seite durch, konnte aber den Ball nicht im Tor unterbringen. Doch den Abpraller des Tormanns konnte Weber erneut versenken…Bingo.

Als der Schiri erneut nur kurz danach zu Recht auf Foulelfmeter entschied, Faulhaber war 3 Meter vor dem Tor stehend von hinten gesenst worden (genau genommen hätte der Schiri hier sogar Rot wegen Notbremse verhängen müssen), sah alles nach einer klaren Angelegenheit aus. Leider konnte Nikos Schmitt den Elfer nicht versenken, der Gästetormann reagierte, nicht nur in dieser Situation, stark.

Kurz vor der Halbzeit wurde ein langer Ball auf Nikos Schmitt in den Sechzehner gespielt, dieser schirmte den Ball gut ab und leitete ihn mit der Schulter (!) erneut zu StefanWinnetouch“ Weber, der es sich nicht nehmen lies, den Hattrick mitzunehmen. Sein erster in der mittlerweile langen Karriere des Görlitzers. So ging es in die Pause, in der der nächste verletzte Spieler auf Seitzenhahner Seite zu beklagen war. Holger Bodenheimer musste das Feld verlassen und wurde durch Jonas Müller ersetzt.

In der Kabine nahm man sich vor, sich nicht von dem Ergebnis blenden zu lassen, denn gerade im Spielaufbau waren deutlich erkennbare Mängel vorhanden. Nach Wiederanpfiff war es zunächst ein sehr  „lahmes“ Spiel. Wenig Tempo, wenig Ideen, es wirkte fast wie: Die Einen wollten nicht, die Anderen konnten nicht. Nach wenigen Minuten im Zweiten Abschnitt musste Bechtheim ebenfalls den zweiten Verletzungsausfall beklagen. Besonders traurig für die Gäste, sie hatten niemanden mehr auf der Bank, der anstelle des verletzten Spielers eingewechselt werden konnte. So musste Bechtheim mehr als eine Halbe Stunde in Unterzahl spielen. Seitzenhahn konnte die zahlenmäßige Überlegenheit zunächst nicht nutzen. So musste erneut Stefan „Winnetouch“ Weber ran…klar wer sonst. Mit seinem vierten Treffer stellte er die Zeichen endgültig auf Sieg. Seitzenhahn wechselte zum dritten Mal. Marcus Volk kam für Markus Sickinger ins Spiel.

Unsere Jungs kamen nun zu zahlreichen Chancen, die aber nicht konsequent genutzt wurden. So lies Faulhaber zunächst zwei 100%ige aus, ehe er nach einem „absolut gewollten Zuckerpass“ von Weber (oder war es doch ein Torschuss?) aber doch noch treffen konnte und das Ergebnis auf 5:0 erhöhte.

Nach einer Traumkombination, 4 Stationen im Direktpassspiel reichten aus um das gesamte Spielfeld zu überbrücken, lief Jonas Müller alleine auf den gegnerischen Kasten zu. Jonas lies sich die Gelegenheit nicht nehmen und verwandelte zum 6:0. Der herrliche Ball in den Lauf von Müller kam dabei von Frank Englert.

Wenige Minuten vor Ende konnte Markus Volk, nach einer schönen Ecke von Weber und Weiterleitung von Claus Lasker, den Ball als Direktabnahme in die Maschen hämmern. 7:0, der höchste Saisonsieg war eingefahren.

Was soll man groß kritisieren, wenn man 7:0 gewinnt? Einiges! So war das Spiel sowohl vom Spielaufbau als auch von der Chancenverwertung her viel zu fehlerträchtig. Auch der absolute Wille war oftmals nicht zu erkennen. Es schien fast so, als ob man den Gegner nicht immer vollkommen „ernst“ nehmen würde. So eine Einstellung kann gegen einen spielstärkeren Gegner böse ausgehen. Dennoch natürlich an dieser Stelle Gratulation an unsere Jungs. Es macht Spaß der Entwicklung der Mannschaft zuzusehen. Mit nunmehr 14 Punkten aus 9 Spielen steht man im Tabellenmittelfeld gut dar. Betrachtet man die kommenden Spieltage, ist es zudem bis zur Winterpause absolut möglich, die Distanz bis zu den vorderen Plätzen weiter zu verkürzen. Dazu bedarf es aber großen Einsatz- und Lernwille, die gezeigten Schwächen bzw. Fehler zu minimieren. Wir sind uns aber sicher, dass unsere Jungs dazu in der Lage sind und sich von Spiel zu Spiel weiter verbessern können und auch werden. 

An dieser Stelle die besten Genesungswünsche an alle vier verletzten Spieler. Wir hoffen, dass sich die Verletzungen nicht als langwierig erweisen und die Jungs schnell wieder auf dem Platz stehen können.


Aufstellung: Christian Hoffmann, Claus Lasker, Frank Englert, Holger Bodenheimer (Jonas Müller), Daniel Wildner, Philip Kadesch (Marc Freundschuh), David Schulz, Markus Sickinger (Marcus Volk), Stefan Weber, Alex Faulhaber, Nikos Schmitt