Saison 09/10

Spielbericht, Hinrunde Kreisliga A - Reserve:

SV SEITZENHAHN II – FV GEISENHEIM II

Endergebnis: 0:1 (Halbzeit: 0:0)

Die Vorraussetzungen schienen klar. Mit Geisenheim kam der Tabellenführer bei den Reservemannschaften. 7 Siege, ein Unentschieden, keine Niederlage und 45:3 Tore. Die meisten dachten sicher: „Das wird ne klare Sache...“.

Doch unsere Mannschaft hatte sich dennoch einiges vorgenommen, wollte zeigen, dass man es sehr viel besser machen kann, als z.B. letzte Woche gegen Hattenheim. Egal wer da als Gegner angereist kam.

Das Spiel startete allerdings direkt mit einer Großchance für die Gäste, die diese jedoch nicht verwerten konnten.

Nach einigen Minuten kamen unsere Jungs dann immer besser ins Spiel und übernahmen zusehends die Initiative. Die Angriffversuche der Geisenheimer wurden meist im Ansatz erstickt und je länger das Spiel dauerte, desto größer wurden die Chancen auf unserer Seite.

Noch vor der Pause hatte Seitzenhahn drei Großchancen, bei denen zweimal lediglich die Latte den Rückstand der Gäste „verhinderte“.

Nach der Pause wurde das Offensivspiel unserer Mannschaft schleppender, sicher auch durch die verletzungsbedingte Auswechslung von Patrick Wüst, der eine klasse erste Hälfte gespielt hatte.

Geisenheim hatte nun mehr vom Spiel, konnte aber kaum zwingendes erzeugen.
Seitzenhahn verlegte sich mehr aufs Kontern, doch der Gästetormann konnte mit einigen erstklassigen Aktionen die Führung von Seitzenhahn verhindern.

Zu der wäre es aber aller Voraussicht nach dennoch gekommen, hätte der Schiedsrichter aus Gladbach/Hausen auf den Elfmeterpunkt gezeigt, als Benni Bierre im Strafraum mehr als deutlich „gefällt wurde“. Der Tritt des Rheingauer Verteidigers in Richtung Bierres Fuß, konnte man noch im Ortskern von Seitzenhahn hören. Vollkommen unverständlich, wie ein Schiedsrichter eine dermaßen klare Situation nicht erkennen konnte und zudem sogar dem Seitzenhahner Spieler noch „vorwarf“, er wäre vor dem Kontakt bereits „abgehoben“. Dazu bleibt eigentlich nur zu sagen: Note 6, setzen.

Leider verletzte sich Tobi Wildner kurz darauf, konnte aber nicht ausgetauscht werden, da nur zwei Spieler für eine Einwechslung bereit standen, die zu diesem Zeitpunkt bereits eingewechselt waren. So musste Wildner sich „durchbeißen“, konnte aber kaum noch richtig stehen, geschweige denn laufen. Auch hier bleibt die Frage, wie das Spiel sich entwickelt hätte, wäre eine weitere Einwechslung möglich gewesen. Zumal ein Gästespieler kurz danach mit Rot vom Platz musste. Er hatte deutlichst zu erkennen nachgetreten und bekam dafür seine Quittung. Besonders „sportlich“ dabei: Der Spieler verließ den Platz erst, nachdem er den „getretenen“ Seitzenhahner Spieler noch einmal massiv bedrohte (nach dem Spiel...bla bla bla). Zu solchen „Aktionen“ soll an dieser Stelle nichts weiter gesagt werden, zu sinnlos ist ein solches Verhalten.

In Unterzahl kamen die Gäste dennoch zu einer Chance nach einem Eckball, genau genommen, die einzige „echte“ in Abschnitt 2. Der Ball flog über die gesamte Abwehr an den langen Pfosten, wo ein Rheingauer Spieler den Ball per Kopf gegen den Lauf unseres Keepers köpfte. Der Ball landete im Netz – Rückstand.

Seitzenhahn versuchte noch einmal alles und kam in letzter Minute noch zu einer Chance. Doch auch dieser Schuss konnte von dem besten Rheingauer auf dem Platz, dem Tormann, entschärft werden.

So stand am Ende eine äußerst unglückliche Niederlage. Wirklich gut gespielt, aber am Ende ohne Zählbares dastehend, kann auch eine gute Leistung am Ende nur weiteren Frust erzeugen. Zumal die Randbedingungen (Schiri, keine Auswechselmöglichkeit eines verletzten Spielers) dieses Spiel massiv mit entschieden.
Schade.


Aufstellung: Christian Hoffmann, Claus Lasker, Philip Kadesch, Holger Bodenheimer, Leif Schöpf, Benedikt Hofmann (Frank Englert), Tobias Wildner, Michael Miernik, Alex Faulhaber, Patrick Wüst (Boris Lappka), Benedikt Bierre